NEU! Der erste nicht elektrische Dusch WC Aufsatz mit Warm- und Kaltwasseranschluss!

Der italienische Hersteller Maro D’Italia fasziniert schon seit einigen Jahren Kunden mit seiner Qualität und elegantem Design.

Bild: Warm- und Kaltwasserdusche

Nun kommt noch in diesem Jahr im Juli ein neues, elegantes nicht elektrische Dusch WC mit Warm- und Kaltwasserdusche, auf dem Markt! Revolutionär, einfache Bedienung und elegantes Design – dies spiegelt sich im neuen Modell von Maro D’Italia.

Bild: Maro D’Italia FP208

NEU – im JULI erhältlich !!

 

Dusch WCs als Lösung der städtischen Klärwerke

Feuchttücher verstopfen nicht nur Rohre, sondern können auch sehr schwer zersetzt werden und belasten dadurch die Umwelt. Eine Lösung können Dusch-WCs sein. Sie sind nicht nur besonders hygienisch, sondern auch sanft zur Haut.

Bild: Kläranlagen in Deutschland

2,25 Tonnen – so viel Restmüll erreicht das Klärwerk Pfullendorf in Baden-Württemberg monatlich. Tendez steigend. Darunter: Strumpfhosen, Unterwäsche, Windeln, Lebensmittelreste – und Feuchttücher In ganz Baden-Württemberg zeigt sich ein ähnliches Bild. Rund 1.000 Tonnen Restmüll erreichen nach Angaben der Stadtverwaltung Mannheim das dortige Klärwerk pro Jahr, das sind etwa 40 Müllsäcke pro Tag. Und auch Maximiliane Kühl, Betriebsingenieurin beim Eigenbetrieb Stadtentwässerung Stuttgart klagt: „Feuchttücher landen immer häufiger in der Kanalisation.“ Da sie reißfest seien, lösten sie sich nicht im Wasser auf und verklumpten. „Die dadurch entstehenden Verstopfungen müssen von Hand aus der Pumpe beseitigt werden“, berichtet Kühl.

Gestiegener Wartungsaufwand kostet viel Zeit und Geld

Der Wartungsaufwand sei durch dieses veränderte Hygieneverhalten immens gestiegen: Mussten die Pumpstationen des Klärwerks Pfullendorf etwa vor einigen Jahren nur einmal pro Woche kontrolliert und gereinigt werden, sind die Mitarbeiter der städtischen Abwasserbeseitigung an einigen Stationen inzwischen dreimal pro Woche aktiv, um Verstopfungen vorzubeugen. Das kostet Zeit und Geld – aus Sicherheitsgründen müssen solche Einsätze immer von zwei Mitarbeitern im Team ausgeführt werden. In Mannheim und Stuttgart versuchen die Verantwortlichen dem Problem mit technischen Lösungen vorzubeugen: „Wir haben an einigen Stellen Zerkleinerer in die Leitungen eingebaut, die ähnlich einem Gartenhäcksler die Feuchttücher zerkleinern. Das Problem bei diesen Vliestüchern ist jedoch, dass sie aus langen Fasern bestehen, die nach diesem Prozess trotzdem wieder neue Klumpen bilden können“, erklärt Maximiliane Kühl.

Bild: Dusch WCs der Hit

Die Lösung? Dusch WCs

Noch besser wäre es, wenn diese Art von Müll gar nicht erst entstehen würde. Dusch-WCs können dabei helfen. Trockenes sowie feuchtes Toilettenpapier werden überflüssig, wenn der Duscharm den Intimbereich mit warmem Wasser reinigt und der integrierte Föhn anschließend die Haut sanft trocknet. Dies bestätigt auch Dieter Müller, der beim Sanitäranbieter Geberit beschäftigt war, bevor er Abwassermeister der Kläranlage Pfullendorf wurde.

Bild: TOTO Washlet EW 2.0

Link zum TOTO Washlet EW 2.0: https://tooaleta.de/toto-neorest-ew-dusch-wc-komplettanlage-japan.html

Beitrag erstellt durch: https://tga.at/a/wie-dusch-wcs-die-staedtischen-klaerwerke-entlasten-koennen

 

Das schlaue Örtchen – die Toilette als Hightech- und Designprodukt

Bild: Villeroy&Boch Dusch WC

Moderne Toiletten sind längst ein Hightech-Produkt: Dusch-WCs waschen und föhnen untenrum. Sie haben hinterlegte Nutzungsprofile, wärmen den Sitz auf Wunschtemperatur vor und saugen Gerüche ab. Nun könnte eine neue Toilette sogar zur Weltrettung beitragen.

Wir sollten über die Toilette reden. Einfach so erledigt sich das Geschäft nicht mehr. Längst haben Hersteller von Sanitäranlagen mit dem WC ein neues Lieblingsobjekt ausgemacht.

Warum ausgerechnet dieses, mag man sich fragen. Ist es doch noch immer etwas heikel und manchmal beschämend, über die Vorlieben beim Toilettengang zu sprechen. So hörte man sogar bei den Herstellern auf der Sanitärmesse ISH, der Leitmesse der Branche, die im März in Frankfurt über die Bühne ging,  immer wieder Sätze wie diesen: «Entschuldigen Sie, wenn ich hier so deutlich werden muss.»

Dabei tut sich in diesem Produktbereich gerade sehr viel. Die einfache Keramikschüssel, bei der man selbst noch den Deckel schliessen musste, ist längst zum schlauen Örtchen mit Spa-Gefühl geworden. Und Nutzer sollen sich – geht es nach den Sanitärfirmen – intensiver denn je mit ihrem persönlichen Wohlbefinden auf dem Klo auseinandersetzen.

Individuelle Nutzerprofile und warme Luft

Während das für viele Europäer noch immer befremdlich klingt, sind etwa Dusch-WCs in vielen Kulturkreisen, insbesondere in Japan, längst der Standard. Sie sind eine Mischung aus Toilette und Bidet. Sie duschen nach dem Toilettengang den Intimbereich ab. Richtung, Stärke, sogar Massage-Art und Temperatur des Wasserstrahls lassen sich oft individuell regeln und in Nutzerprofilen speichern. Anschliessend wird noch warm geföhnt.

Bild: Villeroy&Boch Dusch WC Funktion der Reinigung

Seit einigen Jahren versuchen die Hersteller, auch Europa mit Dusch-WCs auszustatten – langsam mit Erfolg. «Dusch-WCs werden gekauft wie verrückt», sagt Dennis Jäger, Chefredakteur der Fachzeitschrift «SBZ Sanitär.Heizung.Klima». Wobei er einschränkt, dass es sich hier um Steigerungen der Verkaufszahlen auf relativ niedrigem Ausgangsniveau handelt. «Kein Anbieter legt die Zahlen offen, aber sie sind alle zufrieden.»

Geholfen dabei hat eine Rückbesinnung auf europäisches Design. Asiatische Modelle sind häufig klobiger als die gewohnten Produkte hierzulande, und sie sind mit viel Technik ausgestattet. Sie bieten etwa Musik und farbige Beleuchtung an – das alles kam hierzulande nicht an.

Inzwischen gibt es aber unauffällige Dusch-WCs, deren technischer Inhalt nicht von aussen oder beim Blick ins Innere zu erahnen ist. So fahren sich Wasserhahn und Föhn nur bei Bedarf aus. «Das ist neu, und das war wichtig: Es gibt keine Kompromisse mehr beim Design der Dusch-WCs. Die Technik ist versteckt», betont Frank Richter, CEO von Duravit.

«Waschen Sie mal ihre Hände an trockenem Papier»

Bei der Umstellung helfen Aktionen der Hersteller, berichtet Branchenkenner Jäger. So bieten manche den Kauf auf Probe an. «Die Idee ist klasse. Es ist zu erwarten, dass das viele nachmachen werden.» Ein Angebot mit Kalkül, denn fragt man Hersteller, heisst es oft: «Wer das Dusch-WC mal ausprobiert hat, will es nicht mehr missen.»

Richter konkretisiert: Spülen ist viel hygienischer als die Säuberung mit Papier. Er vergleicht das mit dem Waschen dreckiger Hände. «Wie gut kann man Hände reinigen, indem man sie an trockenem Papier reibt? Das geht mit Wasser doch viel besser.» Allerdings ist dafür auch etwas mehr Technik im Bad nötig: Die Dusch-WCs, auch als Washlets bekannt, brauchen einen Wasser- und teils Stromanschluss.

Das alles lässt sich häufig über eine Fernbedienung oder über das Smartphone steuern. «Natürlich fragen sich die Menschen, muss man mit einer App aufs Klo gehen», sagt Duravit-CEO Richter. Aber statt Zeitungen dort zu lesen, nehmen heute ja eh viele das Smartphone mit.

Bild: Dusch WC Funktion über das Smartphone – die App

Weniger Wasser, mehr Hygiene

Selbst wer keine Spa-Toilette möchte, wird sich beim nächsten Kauf im Handel mit Neuerungen auseinandersetzen müssen. In den vergangenen 20 Jahren – unrenovierte Badezimmer sind im Schnitt so alt – hat sich einiges getan beim Toiletten-Design. Statt Hebel oder grosser Tasten finden sich für die Spülung häufig schon Selbstauslöser oder Bewegungsmelder, wie man das etwa aus öffentlichen Gebäuden kennt. Wasser-Spartasten sind Standard.

Darüber hinaus saugen moderne Toiletten auf Knopfdruck Gerüche ab, geben ein Nachtlicht ab, öffnen und schliessen den Deckel berührungslos. Insbesondere die Hygiene hat die Hersteller umgetrieben: Die WCs können ihrem Besitzer ein Zeichen übermitteln, dass die Entkalkung fällig wäre. Manche halten antibakterielles Wasser zum Spülen bereit, andere haben eine besondere Glasur, die toxisch auf viele Bakterien und Keime wirkt.

Ausserdem sind moderne Schüsseln sauberer: Sie haben eine Flächenspülung, die nicht überspritzt. Ihnen fehlt meist der übliche Spülrand, so dass sich vergleichsweise wenig Ablagerungen, Keime und Bakterien ansiedeln. Oder die Glasuren sind besonders glatt mit entsprechender Wirkung. Und nicht zuletzt kann der Siphon unten breiter gestaltet sein, was dort die Wasserfläche erhöht und dadurch weniger Verschmutzung ermöglicht.

Urin wird vom Wasser getrennt

Aber die Ideen gehen noch weiter, wenn auch meist noch in der Projektphase: Die Branche arbeitet zum Beispiel an Technologien, wodurch die Toiletten durch Urin-Analyse Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand des Benutzers ziehen können.

Einen ganz anderen Ansatz hat die Firma Laufen auf der Messe ISH präsentiert: Das Trenn-WC kann Urin gesondert vom Spülwasser abfangen und weiterverwerten. 90 Prozent werden zu Brauchwasser, das in den Kreislauf zurückgeführt wird. Die übrigen 10 Prozent sind Stickstoff und Phosphor, die Nährstoffe im Urin. Sie lassen sich zu Dünger verarbeiten, der in der Schweiz bereits eine Zulassung hat.

Wichtig ist es aber vor allem, diesen Teil des Urins aus dem Abwasser zu filtern. Die Nährstoffe lassen sich daraus in den Kläranlagen nur teuer entfernen, und wenn dies nicht effektiv geschieht, werden Flüsse und Ozeane zunehmend geschädigt. Die Überdüngung der Gewässer sorgt etwa für übermäßiges Algenwachstum.

Bild: elegantes Design und bessere Technologie

Schwarz als neue Farbe

Das Designstudio Eoos und das Wasserforschungsinstitut Eawag haben mit Mitteln der Bill & Melinda Gates Stiftung eine Toilette entwickelt, die in Entwicklungsländern das Problem vermeiden soll. Das WC «Save!» (zu Deutsch: Rette!) von Laufen basiert darauf. Zudem will die Firma eine entsprechende Hocktoilette entwickeln und das Design für Entwicklungsländer zur Verfügung stellen.

Alle Ideen – ob das Dusch-WC, Modelle mit Heizung und auch das Trenn-WC –haben eines gemeinsam: «Der wahre Durchbruch an dieser Stelle ist, dass man die Technologie der Toilette nicht sieht», sagte der Designer des Trenn-WCs, Harald Gründl vom Designstudio Eoos, auf der Messe ISH. Am Ende bleibt es optisch betrachtet also weiterhin bei der guten alten Schüssel. Nur weiss ist sie nicht mehr unbedingt – denn aktuell kommen schwarze Keramiken in Mode.

Beitrag erstellt durch: https://www.bluewin.ch/de/leben/lifestyle/das-schlaue-oertchen-die-toilette-als-hightech-und-designprodukt-227730.html

Ein schwarzes Multifunktions WC?

Ein schwarzes Multifunktions WC? Mit Duschfunktionen und weiteren Einstellungen?! Doch, Villeroy&Boch präsentiert das neue schwarze Dusch-WC ViClean-l 100.

Zur ISH 2019 präsentiert Villeroy & Boch das innovative Dusch-WC ViClean-I 100 in tiefem Schwarz. Auf dem Markt sorgt es für ein Novum.

Als erstes schwarzes Dusch-WC auf dem Markt setzt die ViClean-I 100 Black Edition ein echtes Statement und ist dadurch prädestiniert für zeitgemäße Bäder. Da die gesamte Technik nicht im Sitz, sondern in der Keramik integriert ist, weicht die Optik nicht von der eines herkömmlichen WCs ab. Das ViClean-I 100 überzeugt überdies mit einer klaren Linienführung und einer minimalistischen Optik, die durch den ultraflachen WC-Sitz zusätzlich betont wird.

Die Farbe Glossy Black der ViClean-I 100 Black Edition ergänzt das geradlinig subtile Design und passt somit perfekt zum Trend schwarzer Design-Akzente im Bad.

Das WC wird aus hochwertiger Keramik gefertigt, der WC-Sitz besteht aus robustem Duroplast und die Abdeckung der Duschdüse aus dem patentierten widerstandsfähigen Werkstoff Quaryl.

Clevere Technologien sorgen für hygienische Sauberkeit

ViClean-I 100 ist als spülrandloses DirectFlush-WC ausgeführt und veredelt mit der bewährten, schmutzabweisenden Oberfläche CeramicPlus, welche sich schnell und unkompliziert reinigen lässt. Der QuickRelease-Mechanismus des Sitzes unterstützt die Reinigung zusätzlich.  Die Ausstattung des Dusch-WCs fokussiert sich auf das Wesentliche – die Reinigung mit warmem Wasser, so dass der Benutzer einen unkomplizierten Einstieg in das Dusch-WC-Segment findet.

Quelle: https://www.tophotel.de/dusch-wc-von-vb-statement-in-schwarz-31412/

Werbung am Flughafen durch Geberit

Seit neustem findet man auch am stillen Örtchen Werbung des Unternehmen Geberit für die Dusch WCs. Wer sich in Zukunft nicht nur seine Ruhe, sondern auch mehr Komfort auf seinem stillen Örtchen wünscht, wurde dazu aufgefordert, sich bei Geberit zu melden und eine unverbindliche Beratung anzufordern.

 

Viele Geberit Produkte finden Sie auch auf unserer Internetseite www.tooaleta.de , wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung!