Japan’s singing, self-cleaning toilets are conquering the West

“When I tell people that a little nozzle comes out of the toilet and sprays you, they look at you like you have three heads“

Marc and his wife live in America’s humid south, where sometimes, toilet paper just isn’t enough. “If you’re working outside, as I used to do all day, it’s not pleasant, so being clean after using the toilet helps prevent the dreaded ‘swamp ass’,” he says.

Now, he’s fighting back. The couple are one of many Westerners converted by the joys of the Japanese-style, all-in-one electronic bidet and toilet – smart shower toilets, as they’re known. These toilets sing (literally, to cloak the noises). Some massage your cheeks, others heat the seat, and instead of submitting you to the barbaric task of wiping, you press a button and a bolt of water is squirted toward the relevant area with the force and accuracy of a laser guided Super Soaker.

The benefits are seemingly endless. “It makes using the bathroom a much more pleasant experience. You’re not wiping, you feel cleaner, and I recently broke my wrist, elbow and bruised some ribs and the bidet was amazing,” says Marc, before getting a little more graphic. “Also I eat a lot of spicy food so it’s very helpful for that – it alleviates the burn.”

Until recently these porcelain poo-topias were mostly a Japanese and South Korean phenomenon, but now they’re breaking into European and American markets. “Technology can take over the world, even in the toilet market,” says Asuka Osada, European marketing manager at TOTO, Japan’s biggest toilet company.

Bog, khazi, throne, crapper – whatever you call a toilet, TOTO has been revolutionising it ever since the Japanese inventor and company founder Kazuchika Okura built his first in 1914. Technologically superior loos made their first big splash in 1980 with the TOTO WASHLET – an attachable toilet seat that came with three electronic functions: rear cleansing, dryer and a heated seat. The WASHLET and its many incarnations over the decades has sold more than 50 million units to date, gifting TOTO cult status in Japan (the company even has its own museum).

“Next time you go to the toilet imagine not washing your hands, how dirty would they feel for the whole day?” asks Floyd Case, TOTO’s project and specification manager. “You cannot compare the clean feeling you get from using a washlet compared to using just paper.”

In Europe, TOTO’s sales have doubled year on year since 2009, and since 2013 TOTO have opened sales offices in London, Paris and Düsseldorf. In America, its sales have more than doubled in the past half decade. “In the far east it is common to experience the benefits [of these toilets]. This has translated well with travellers returning to Europe with first-hand experiences,” Osada says.

TOTO now employ over 900 researchers who experiment with the future of pooing, many of them based at TOTO’s Universal Design Research Centre in Japan; their tireless work has brought us functions such as the ‘PREMIST’ (which sprays the bowl before use) and ‘TORNADO flushing’ (jets that create a whirlpool of water).

In Japan, the penetration rate of these high-tech toilets is over 80 per cent – you’ll find them in service stations, hotels, nightclubs, everywhere. After Germany, the UK is the second largest European market for shower toilets, but it still lags far behind – culturally, a bidet has never been a centrepiece of British bathrooms.

“People won’t convert to these toilets unless they try one, so I’m trying to get bums on seats,” says Alex Evans, the founder of Washloo, the UK’s only smart toilet brand. Evans entered the bodily functions business three years ago while still in his twenties, converted after a trip to Japan. Now, he believes using toilet paper is „barbaric.”

Robotic toilets are a luxury item, but Evans believes our cultural attitudes also act as a barrier to adopting shower toilets. “These toilets aren’t something we’ve grown up with, whereas in Japan they’ve had them for decades,” says Evans. “Americans don’t like talking about arses and bums, and for us, we don’t sit around the dinner table and talk about it…unless you’re in my family.”

Japanese people just aren’t as embarrassed by the brown stuff. The Unko Museum – ‘unko’ meaning ‘poop’ in Japanese – recently opened in one of Tokyo’s busiest shopping malls. It has poop themed video games and a gigantic toilet that allows guests to flush themselves.

“Unlike watches, smartphones and other smart products, our bathroom habits are very much still private,” says Jure Rogel, director of European smart toilet suppliers Tooaleta. But Rogel believes Westerners are growing less poo prudish. “Many feel their bathroom business is their business alone, but it’s less far less taboo now to mention you own and use a bidet seat,” he says. “People are more open to different topics today, especially the younger generation who are very difficult to shock.”

Evans says that Washloo is growing by a “substantial” amount year on year, estimating that around 60 per cent of sales come from the luxury market with 40 per cent from elderly or disabled consumers. He attributes this increasing popularity to a few things. “There’s more awareness and advertisement online,” he says. But also, as people grow more aware of their environmental impact, the eco-benefits of shower toilets are becoming a key factor for consumers.

Today, much of America’s toilet paper comes from the boreal forests of Canada, an area of land containing “at least 12 per cent of the world’s carbon stores in its plants and soils,” says a report from the Natural Resources Defense Council (NRDC). “To make toilet paper, we have cut down 28m acres of this Canadian forest over the past 20 years, [an area] the size of Ohio alone,” says author William Bruneau, author of The Bidet.

The US tissue market generates $31 billion (£25bn) in revenue every year, and Americans, who make up just over four per cent of the world’s population, account for over 20 per cent of global tissue consumption. “Toilet paper was a great idea back in 1880 when our US population was only 50m. We now have seven times more [Americans] 140 years later using the same finite resource,” writes Bruneau in a revised copy of The Bidet.

Environmentally, toilet paper is too expensive to just “chuck down the toilet,” says Evans. Alternatives like wet wipes are hygienic but they’re a primary contributor to fatbergs, large congealed blobs of non-biodegradable matter that clog sewer systems across the UK.

That’s not the only potential planetary benefit of a widespread switch towards smart toilets. Many models come with self-cleaning functions, reducing the frequency the need for harsh chemicals and bleaches. Although they function on mains power, they can save water – Washloo’s premier product, the Washloo Prestige, uses less than a gallon per flush compared to around 1.6 gallons for normal toilets, says Evans.

Singing, spraying, self-cleaning toilets can help in the fight to save our planet, if we can suppress our bathroom embarrassment enough to start talking about them. “When I tell people that a little nozzle comes out of the toilet and sprays you, they look at you like you have three heads,“ Evans says. “But people are going greener and they’re looking at different ways of doing that. Toilets are one of them.”

Villeroy & Bochs Vorwandelement ViConnect für eine leichtere Montage

Unter der Bezeichnung ViConnect bietet Villeroy & Boch Vorwandelemente und Betätigungsplatten made in Germany an. Um ihre Montage und Justierung künftig einfacher und bequemer zu machen, wurden die Installationssysteme überarbeitet und um neue Features ergänzt – dazu zählen …

  • die werkzeuglose Justierung des Spülstroms,
  • höhenverstellbare Füße mit Fußselbsthemmung und
  • eine 4-fach-Verstellung des Ablaufbogens.

Alle Neuerungen werden im bisher bestehenden Sortiment ergänzt und sind sukzessive bei neuen Auslieferungen integriert.

Einstellung des Spülstroms

Die neue Spülstromdrossel lässt sich von Hand über die Revisionsöffnung einstellen, ohne dass dazu die Spülkastenkomponenten ausgebaut werden müssten. Dadurch ist es möglich, den Spülstrom unkompliziert zu justieren – bei Bedarf auch nachträglich -, was insbesondere bei spülrandlosen WCs hilfreich sein kann. Außerdem kann die Revisionsöffnung je nach Einbausituation oben oder vorne positioniert werden – und das mit einem einzigen Spülkasten für alle Höhen, so dass der Installateur weniger Ersatzteile benötigt.

Füße mit Fußselbsthemmung

Die neuen höhenverstellbaren Füße unterstützen vielfältige Einbauoptionen: Sie eignen sich für Leichtbauständerwände und für diverse Metallprofile – etwa U- oder C-Profile. Die Fußselbsthemmung erleichtert die Montage zusätzlich und ermöglicht auch einem einzelnen Installateur eine passgenaue Höheneinstellung.

4-fach Verstellung des Abflussbogens

Der neue, 4-fach verstellbare Abflussbogen verspricht ebenfalls mehr Flexibilität bei der Montage, denn der Installateur hat damit einen größeren Spielraum beim Anschluss des WCs, was gerade bei Renovierungen von Vorteil ist.

Das ViConnect-Sortiment

Das aktuelle ViConnect-Sortiment umfasst Trocken- und Nassbauelemente für alle wandhängenden Sanitärkeramiken – Waschtische, WCs, Bidets und Urinale – sowie eine Vielzahl von Betätigungsplatten.

Die Betätigungsplatten sind für eine 2-Mengenspülung ausgelegt. Das Spülvolumen ist auf 3 bzw. 6 Liter Wasser pro Spülgang voreingestellt, kann aber auch auf sparsame 3 bzw. 4,5 Liter reduziert werden.

Beitrag erstellt durch Hilfe: https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0763.php4

Die Marktübersicht der Dusch WC’s – neue Technologie

Längst schon sind Dusch WC’s auch in Europa bekannt. Zuerst waren die noch im japanischen und koreanischen Markt der Führer, jetzt aber kaufen sich immer mehr Deutsche das Luxus WC mit Duschfunktion. In Ländern wie Japan seit vielen Jahren Standard, wird auch in Deutschland das Dusch-WC immer beliebter. „Über die vergangenen Jahre ist eine deutliche Steigerung der Verkaufszahlen von Dusch-WCs erkennbar“, betont Stefan Herborn, Regionalverkaufsleiter Ausstellungen und Design bei Geberit. Vor allem für Hotels mit Gästen aus dem asiatischen Raum empfiehlt Andrea Bußmann, Regional Vice President Central Europe bei Grohe, sich für diese Art WC zu entscheiden: „Sie sind bereits an die Vorteile gewöhnt und wollen diesen Luxus auf Reisen nicht missen.“

Marktübersicht_Dusch_WCs

Ein Grund für die steigende Nachfrage ist das gefälliger werdende Design. Früher eher klobig und voluminös, nähern sich Varianten mit Dusch-Funktion optisch herkömmlichen WCs an. „Vor einigen Jahren sahen viele Geräte noch wie wandhängende Waschmaschinen aus. Ein Trend zu weniger technisch anmutenden Geräten ist offensichtlich“, so André Meiermann, Produktmanager Sanitärsysteme bei Tece Deutschland. Das Dusch-WC soll sich harmonisch in das Bad-Design einfügen oder sogar optisches Highlight werden. „Genereller Trend im Bad ist auch das Thema Farbe und Individualisierung. Spezifische  Kundenlösungen oder Farboptionen beim Dusch-WC sind interessante Möglichkeiten, um Akzente im Bad zu setzen und sich von der Masse abzuheben“, sagt Riccardo Nobile, Produktmanager bei Villeroy & Boch.

Dusch-WCs sind auch mit digitalen Features ausgestattet. Viele sind nicht nur per Fernbedienung steuerbar, sondern auch per App. „Damit können die Nutzer die Position des Duscharms, die Stärke des Duschstrahls oder Föhns sowie die Lady­dusche steuern“, so Stefan Herborn von Geberit. Für Hotels empfiehlt er Wandbedienpanels, die mit Schrauben oder Klebestreifen fest an der Wand montiert werden.

Intuitive Bedienung ist ein Must

Nicht nur in der Bedienung spielt die Digitalisierung eine Rolle. „Optisch verborgene Elemente wie Motoren, Pumpen und Sensoren können sich beispielsweise permanent selbst überwachen“, sagt Claudio Conigliello, Marketingmanager bei Vitra. Doch bei aller Liebe zur Technik: „Hygiene muss einfach sein“, betont Oliver Held, Managing Director bei Laufen und Roca. Statt eines „Overkills“ an Funktionen, solle der Fokus auf dem Design, der einfachen Bedienung und einer einwandfreien Hygiene liegen. „Es ist wichtig, dass die Fernbedienung einfach und intuitiv funktioniert“, ist auch Hubertus Brüggemann von Toto überzeugt. Mittlerweile bieten immer mehr Hersteller von Sanitärausstattungen eigene Dusch-WCs an, die Auswahl nimmt zu.
Unter folgenden Link finden Sie acht verschiedene Dusch WC’s:

https://www.tophotel.de/wp-content/uploads/2019/08/Markt%C3%BCbersicht_Dusch_WCs.pdf

Alle Dusch WC’s finden Sie auch auf unserer Internetseite: https://tooaleta.de/alles-in-einem.html
Wir helfen gerne weiter!

Bild: TOTO Washlet SG 2.0 – Komplettanlage
Link: https://tooaleta.de/toto-washlet-sg-keramik-wc-komplettanlage-japanische-duschen-wc-toilette.html?___SID=U

Beitrag erstellt durch Hilfe von: https://www.tophotel.de/marktuebersicht-dusch-wcskeramik-kombi-statt-klassiker-41584/

 

Ein Dusch WC auf kleinstem Raum? Möglich!

Komfortabel wohnen auf 25 Quadratmetern? Das von der Bausparkasse Schwäbsch Hall initiierte Projekt „Wohnglück Smarthaus-Tour“ wurde vom Berliner Start-up Cabin One geplant und tourt nun bis Oktober 2019 durch Deutschland. Ziel ist es, vielen Interessenten, Bauherren und Modernisierern die Möglichkeiten nahezubringen, die in der platzsparenden, funktionalen und dennoch ansprechenden Einrichtung eines extrem reduzierten Wohnraumes liegen. Das Smarthaus hat eine Grundfläche von 2,50 mal 10 Metern. Groß genug, um dank guter Planung auch eines der Dusch-WCs von TOTO zu integrieren, das Modell RX. Denn Komfort und Hygiene spielen auch im kleinsten Bad eine wichtige Rolle. Viele Besucher des Smarthauses und überlegen sich dann, es in das eigene Badezimmer zu integrieren.

Bild: TOTO Washlet RX Komplettanlage

Das Wohnen auf kleinstem Raum wird in Ballungsräumen mit Wohnungsnot ein immer wichtigeres Thema. Erfunden wurde das Konzept des „Tiny House“ – des Minihauses – in den USA. In Japan ist das Wohnen auf kleinstem Raum jedoch schon immer der Alltag. Um den Mangel an Wohnfläche auszugleichen und trotzdem bequem zu wohnen, werden gerade in Japan viele Produkte genutzt, die nun auch in Europa immer mehr Anhänger finden. Zum Beispiel das Dusch-WC, das die Funktionen eines WCs und eines Bidets in einem einzigen Produkt miteinander vereint. Es ist nicht nur platzsparend, sondern aufgrund der integrierten Technik auch besonders hygienisch. Die Reinigung erfolgt durch eine im Sitz integrierte Düse mit warmem Wasser. Unter dem Namen WASHLET hat das japanische Unternehmen TOTO seine Dusch-WCs in der ganzen Welt bekannt gemacht – und nun mit der Wohnglück Smarthaus-Tour auf Informationsreise geschickt.

Bild: TOTO Washlet RX auf kleinstem Raum – Luxus Bad

Haben wir ihr Interesse geweckt? Schauen Sie doch auf unsere Produktseite vom TOTO Washlet RX nach, wir helfen Ihnen bei ihrem Bauplan gerne weiter.

Produktseite: https://tooaleta.de/toto-washlet-rx-neu-2018-komplettanlage-toto-wc-rx.html?___SID=U

Der Beitrag wurde mit Hilfe durch: architekturzeitung.com erstellt

Eine Spülbrause mit zweifacher Funktion und regulierbarem Wasserdruck?

Das Komplett-Set Maro D’Italia Luxsta08 bietet nun für wenig Geld mehr Komfort an. Die neue, aus Edelstahl hergestellte Spülbrause, bietet neben der normalen Reinigung noch höheren Wasserdruck an. Elegant kann es an die Wand montiert werden und ist kinderleicht zu bedienen.

Bild: Maro D’Italia Luxsta08

Das NEUE Maro D’Italia Luxsta 08 finden Sie unter folgender Produktseite:
https://tooaleta.de/maro-d-italia-luxsta08-edelstahl-bidet-brause-spulbrause-zweifache-funktion-neu-2019.html